Jahresberichte der JF: | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Jahresbericht 2015 der Jugendfeuerwehr


Eine Idee beim Kaffetrinken, aus der ein Schulprojekt entstanden ist, hat die Mitgliederbewegung im vergangenen Jahr massiv beeinflusst! Das Jahr 2015 haben wir mit einem Mitgliederstand von 18 Kameraden (5 Mädchen und 13 Jungs) begonnen. Nachdem wir im Januar vier Kameraden in die Aktive Wehr übergeben durften, haben uns weitere sieben Jugendliche verlassen. Dem gegenüber stehen jedoch 19 Neueintritte. Somit haben wir das Jahr mit 26 Mitgliedern (12 Mädchen und 14 Jungs) beendet. Dadurch haben wir den Mädchenanteil um 18,4% auf 46,2% steigern können. Das Durchschnittsalter ist im vergangenen Jahr um 1,7 Jahre auf 13,1 Jahre gesunken.


„Projekt Jugendfeuerwehr:

Wie aus einem Becher Kaffee ein erfolgreiches Projekt wurde.“
So lautete der Titel im Newsletter des Landesfeuerwehrverbandes zu der Aktion die Anfang Mai an der „Grundschule an den Salzwiesen“ in Schönberg stattfand. Andreas Buchweitz und Christian Makoben haben dieses Schulprojekt maßgeblich gestaltet. Während einer Projektwoche wurde interessierten Schülern, der dritten und vierten Klassen, die Arbeit der Jugendfeuerwehr nähergebracht. Dank dieser Veranstaltung haben wir einige neue Mitglieder in unseren Reihen begrüßen dürfen, von denen noch vier voller Elan dabei sind.
Ein weiteres Mal machten wir mit der Aktion Jugendfeuerwehr trifft auf den LZG im Newsletter auf uns aufmerksam. Ende Oktober haben wir uns zusammen mit der Jugendfeuerwehr Wankendorf und dem LZG hier in Schönberg zu einem gemeinsamen Info Dienst getroffen. Den Jugendlichen wurde hier die Arbeit und die Ausrüstung des LZG näher gebracht und erläutert.
Ein weiterer Höhepunkt im vergangenen Jahr war die Abnahme der Leistungsspange in Preetz. Hierfür hat Malte ein halbes Jahr lang mit den teilnehmenden Jugendlichen aus Schönberg und der Jugendfeuerwehr Krummbek/Bendfeld hingearbeitet. Unterstützung für den sportlichen Teil haben wir durch Heiko Lückemann erhalten, welcher uns bereits in den letzten Jahren immer wieder mit Rat und Tat zur Seite stand. Das Resultat war ein sehr eindeutiges und für uns rekordverdächtiges Ergebnis.
Im Rahmen der Weihnachtsfeier der Feuerwehr Schönberg konnten 15 Jugendflammen der Stufe 1 verliehen werden.
Entgegengefiebert haben 11 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und die vier Betreuer dem Zeltlager. Vom 25.Juli bis zum 1.August besuchten wir gemeinsam mit den Jugendfeuerwehrwehren des Amtes Probstei Braunlage im Harz. In dieser Woche haben wir viele Facetten des Harzes gesehen. Highlights waren der Besuch der Baumannshöhle, die Sommerrodelbahn in Hahnenklee, sowie die Abfahrt mit Monsterrollern vom Wurmberg. Trotz des schlechten Wetters, wir hatten nachts Temperaturen um die 4 Grad und anhaltenden Regen, haben wir die Woche in vollen Zügen genossen.
Am Abend des Abreisetags ließen sich es die Jugendlichen jedoch nicht nehmen, das Grillfest tatkräftig zu unterstützen.

Wir haben 36 reguläre Dienste mit einer Dienstbeteiligung von 83,8%, sowie 13 Sonderdienste absolviert.
Hierbei sind die Unterstützung für die San-Ausbildung als Verletzten-Darsteller, das Auf- und Abbauen unserer Zelte für diverse Veranstaltungen von Vereinen, der Schule und Kameraden oder die Vorbereitungen für unseren Auftritt anlässlich der Weihnachtsfeier im „Hotel am Rathaus“ noch nicht berücksichtigt.
Hierfür wurde von den Herbstferien an jede Woche neben dem Dienst geübt, wobei einige der Jugendlichen sehr über sich hinaus gewachsen sind. Zusätzlich haben sich einige der Kameraden auch außerhalb der Dienste mit der Choreografin getroffen. Damit alles so reibungslos laufen konnte, haben wir zwei Generalproben absolviert. Einen Vormittag verbrachten wir in der Backstube des Probsteier Bäckers zur Herstellung der Plätzchen, welche nach unserem Auftritt verteilt wurden.
Aber auch während unserer wöchentlichen Dienste blieb der Spaß während der Ausbildung nicht auf der Strecke.
Die Jugendlichen haben unter anderem das Rettungsboot, den Sprungretter und die Wärmebildkamera kennengelernt.
Weiterhin wurde die Ausbildung an der Drehleiter und im Bereich Technische-Hilfe sowie Erste-Hilfe aufgefrischt und erweitert.
Natürlich blieben der Goldfisch-Cup und der Nachtmarsch auch im Jahr 2015 nicht von uns verschont. Bereits zum 10. Mal fand der Aktionstag der Jugendfeuerwehren im Hansapark statt, an welchem wir erneut teilgenommen haben.
Eine Redensart sagt „sehen und gesehen werden“. Aus diesem Grund wollen wir uns nicht verstecken und unterstützten auch in 2015 wieder bei der „Aktion saubere Gemeinde“. Auch der TSV Schönberg konnte wieder auf uns setzen, denn wir unterstützen durch Streckenposten den Deich- und Salzwiesenlauf.


Gesehen wurden wir hoffentlich auch bei der Durchführung des Laternenumzuges in Zusammenarbeit mit der Jugendabteilung des TSV und dem Markant Markt.
Unsere Jugendgruppenleitung besuchte ein Wochenende lang den Lehrgang für Jugendgruppenleiter im Landesjugendfeuerwehrzentrum in Rendsburg. Weiterhin waren sie beim Jugendforum des Kreises vertreten.
Im letzten Jahr haben wir die Aktion „Jugend sammelt für Jugend“ des Landesjugendrings, an welcher wir natürlich erneut teilgenommen haben, erstmals in der Presse angekündigt. Dies hat die Spendenbereitschaft der Schönberger nochmals angekurbelt. Hierfür ein herzliches Dankeschön.


Alles in allem kommen wir damit auf über 2100 Stunden geleistete Arbeit durch die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Schönberg.
Ein großer Dank geht wie in jedem Jahr an mein Ausbilderteam Malte, Cathi und Alex, der seine Zeltlagertaufe mit Bravour bestanden hat. Ohne Euch im Rücken wäre die Arbeit als Jugendwart so nicht möglich.
Nicht zu vergessen ist die Unterstützung der Aktiven Kameraden, auf die man jederzeit, oft auch kurzfristig, zählen kann.
Zu guter Letzt bedanke ich mich bei allen Vertretern der Gemeinde Schönberg, allen Sponsoren und Förderern für die allzeit gute Zusammenarbeit und Unterstützung.

Ein besonderer Dank geht in diesem Jahr an Christian Makoben für die Ausarbeitung des Schulprojekts und die Rückendeckung während der Abnahme der Leistungsspange.

-Manuel Mertineit-                                        -Susan Kaiser-
Jugendfeuerwehrwart                               Jugendgruppenleiterin


Zum Anfang der Seite springen
W-P ® V2.49.0