Jahresberichte: | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016

Der Jahresbericht 2016

 

In meinem Jahresbericht 2016 möchte ich die verschiedenen Aufgabenbereiche unserer Feuerwehr vorstellen. Der Jahresbericht kann natürlich nur einen Auszug aus den vielen verschiedenen Tätigkeiten darstellen.

Mitgliedsangelegenheiten

Am 31.12.2015 hatten wir einen Mitgliederbestand von 78 aktiven Mitgliedern. Auf der Jahreshauptversammlung am 30.01.2016 wurden folgende Wahlen durchgeführt: Jörg Engelhardt ist zum Gruppenführer der 1. Gruppe, Lars Boche zum Kassenwart und Kevin Becker und Marwin Frahm zu Kassenprüfern gewählt worden.  Aus der Jugendfeuerwehr wurden im Berichtsjahr 2016 die Kameraden Dennis Engelhardt und Silas Kruse in den aktiven Dienst übernommen. Die Kameraden Daniel Guski, Khalil Khalil, Nico Schweig und Thorsten Würfel sind in die Feuerwehr Schönberg neu eingetreten. Die Kameraden Löschmeister Uwe Hanke, Hauptbrandmeister Klaus Sinjen und Oberlöschmeister Hinrich Stoltenberg wurden in die Ehrenabteilung verabschiedet. Leider sind vier Mitglieder aus persönlichen Gründen ausgetreten. Unser Ehrenmitglied Löschmeister Uwe Stuhr ist im Juli 2016 verstorben.

Am 31.12.2016 gehörten der Wehr somit 77 aktive Mitglieder an, darunter 14 Frauen. Wir haben zurzeit 11 Ehrenmitglieder. Die Jugendfeuerwehr hatte einen Mitgliederbestand von 24 Jugendlichen. Außerdem unterstützten 466 fördernde Mitglieder unsere Wehr mit ihren Beiträgen.

Allgemeines

Im Berichtsjahr 2016 hat die Wehr 16 Übungsdienste mit 2.166 Stunden und zusätzlichen zahlreichen Ausbildungsveranstaltungen durchgeführt. Der Vorstand ist im vergangenen Jahr zu vier Sitzungen zusammengekommen. Außerdem fanden eine Jahreshauptversammlung und eine Mitgliederversammlung statt.

Der Wehrvorstand hat zahlreiche Jahreshauptversammlungen der Nachbarwehren besucht. Es wurden die Wehren Bendfeld, Fiefbergen, Höhndorf/Gödersdorf, Pratjau, Probstei Nord, Fahren, Stakendorf und Krummbek besucht. Auf Amts- und auf Kreisebene wurden die Jahreshauptversammlungen der Jugendfeuerwehren und des Kreisfeuerwehrverbandes besucht.

Unsere Ehrenmitglieder und die Kameraden der Reserveabteilung treffen sich immer am 1. Mittwoch eines Monats. Durch die monatlichen Treffen im Feuerwehrhaus wird immer noch der direkte Kontakt zur Wehr erhalten und gepflegt. Ein gemeinsames Frühstück am 24.12. mit den Ehrenmitgliedern und der Wehrführung im Feuerwehrhaus findet immer wieder großen Zuspruch. 

Unsere Brandschutzerzieher Dirk Andersen, Thorsten Muhs und Stefan Schwab haben wieder etliche Veranstaltungen in den Schulen, Kindergärten und im Feuerwehrhaus organisiert. So konnten sie bei den Ausbildungen und Räumungsübungen 1043 Kindern und ihren 72 Betreuern die Gefahren und das richtige Verhalten näher bringen. Für diese Dienste wurden 25,0 Stunden geleistet. Zusätzlich wurde die Puppenbühne der Brandschutzerziehung Probstei von Stefanie Rönfeldt bei den Auftritten unterstützt.

Unsere 36 Atemschutzgeräteträger wurden bei Übungen in der Atemschutzstrecke der Kreisfeuerwehrzentrale Plön geschult. Zusätzlich wurden bei den Übungen vor Ort wichtige Verhaltensweisen unter Atemschutz vertieft. Das richtige erkennen von Gefahren sowie das Atemschutznotfalltraining sind Schwerpunkte bei der Ausbildung. In 2016 haben vier Kameraden die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger mit Erfolg abgeschlossen. Zusätzlich hat ein Atemschutzgeräteträger den Lehrgang Atemschutznotfalltraining besucht.

Wie wichtig die Ausbildung unserer Feuerwehrsanitäter ist, konnte wiederholt bei etlichen Einsätzen festgestellt werden. Die Ausstattung für unsere Sanitäter konnte im Berichtsjahr weiter verbessert werden. Bei den jährlichen  Aus- und Fortbildungen müssen die Sanitäter immer wieder anhand von Fallbeispielen die Erstversorgung durchführen. Alle Teilnehmer waren hochmotiviert bei der Sache. Mein besonderer Dank gilt den Kameraden Dark Schramm und Karl-Heinz Schulz für die Organisation und Durchführung der Aus- und Fortbildung.

Das traditionelle Grillfest wurde am 06. August 2016 ausgerichtet. Bei bestem Wetter und geselligen Besuchern war der Abend ein voller Erfolg. Mit der Band „Hotline“ hatten wir wieder die richtige Auswahl getroffen. Die fünf Musiker brachten mit ihrer Musik unsere Gäste in Schwung. Das Team vom Restaurant „Witt`s Gasthof“ hat unsere Gäste mit Leckereien aus ihrem Grillstand versorgt.

Der durchgeführte Laternenumzug am 28.10.2016 wurde wieder zusammen mit dem TSV Schönberg und der Firma Markant ausgerichtet. Unter der musikalischen Begleitung der Show-Brassband Heikendorf konnten rund 300 Gäste begrüßt werden. Ein Höhepunkt zum Abschluss des Laternenumzugs war der Bonbon-Regen aus dem Korb der Drehleiter. Nicht nur die Kinder, sogar einige Großeltern haben fleißig Bonbons gesammelt. 

Im Ferienpark Holm konnten wir am 09.11.2016 das 18. Konzert mit dem Musikzug der Feuerwehr Alt-Duvenstedt veranstalten. Das Konzert war auch schon wie in den Vorjahren sehr gut besucht. Wir konnten um die 280 Besucher begrüßen. Für unsere Kameradschaftskasse erwirtschafteten wir einen Gewinn. Ganz besonderen Dank möchte ich all den Helfern aussprechen, die die Gestaltung der Bühne und des Saals übernahmen.

In der Gemeinde haben wir ebenfalls an einigen Veranstaltungen teilgenommen. Einige Kameradinnen und Kameraden haben unsere Feuerwehr beim Neujahrsempfang, Seebrückenfest, Maibaum aufstellen, der Schützenwoche und bei der Aktion „Saubere Gemeinde“ vertreten.  

Die Veranstaltungen des Ostufer-Preisskates sind wieder regelmäßig von unseren Skatspielern besucht worden. Sie konnten schon wie in den Vorjahren sehr gute Ergebnisse  vorweisen.

Der seit 52 Jahren bestehende Skat- und Knobelabend mit der Freiwilligen Feuerwehr Höhndorf/Gödersdorf fand dieses Jahr in Höhndorf statt. Es wurden wieder drei Spiele angeboten. An diesem Abend konnten sich bei einer sehr geselligen Laune alle Teilnehmer beim Skat, Knobeln und Kniffeln auf tolle Preise und ein nettes Miteinander freuen.

Dar traditionelle Weihnachtsvergnügen am Samstag vor den 3. Advent wurde im Restaurant „Am Rathaus“ wieder für alle Kameradinnen und Kameraden angeboten. Es war für alle wieder ein geselliger Abschluss für das Jahr 2016. Seit 13 Jahren wird das Weihnachtsvergnügen, vorher Weihnachtsbrunch durchgeführt. Die Veranstaltung wurde auf den Nachmittag verlegt, um eine weihnachtliche Stimmung bei Kerzenschein genießen zu können. Durch den Weihnachtsmann und den Zauberer bzw. Bauchredner wurde der Abend für alle Anwesenden abgerundet. Die Darbietungen des Bauchredners wurden von unserem Geburtstagskind Kerstin Muhs und Sven Talleur tatkräftig unterstützt. Das Publikum war begeistert von der professionellen Unterstützung.   

Einsatzübersicht:

Im Jahr 2016 musste die Freiwillige Feuerwehr Schönberg zu insgesamt 102 Einsätzen ausrücken. Darunter sind 19 Brandeinsätze davon 3 Mittelbrände und 61 Einsätze im Rahmen der technischen Hilfe angefallen. 15 Einsätze waren sonstige Einsätze. Hierzu gehören auch die Sicherheitswachen. Es waren auch 7 Fehlalarme zu verzeichnen.

Von den 102 Einsätzen wurden wir bei 19 Einsätzen im Rahmen der nachbarlichen Löschhilfe von den Nachbarwehren angefordert. Hier wurden die Wehren bei 5 Brandeinsätzen und 13 Einsätzen im Rahmen der technischen Hilfeleistung unterstützt. Weiterhin gab es 1 Fehlalarm.

Bei unseren Einsätzen wurden insgesamt 31 Menschen davon 14 Verletzte aus bedrohlichen Situationen gerettet. Leider kam bei drei Personen jede Hilfe zu spät. Insgesamt wurden 1114 Stunden von den Kameradinnen und Kameraden bei den Einsätzen geleistet.

Ich möchte nur auf ein paar Einsätze aus dem Berichtsjahr im Detail eingehen. Die Gesamtübersicht ist im Rückblick 2016 nachzulesen.

Wir wurden am 02.07.2016 um 01.53 Uhr zu einem Mittelbrand in einem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Bahnhofstraße alarmiert. Am Einsatzort konnten wir im linken Bereich des Hauses eine starke Rauchentwicklung im Kellergeschoß feststellen. Es wurde sofort ein Löschangriff unter Atemschutz eingeleitet. Dem ersten Atemschutztrupp gelang es schnell den Brandherd zu lokalisieren. Ein zweiter Atemschutztrupp wurde zur Verstärkung in das Kellergeschoß geschickt. Zeitgleich wurden einige Bewohner aus dem verqualmten Bereich evakuiert. Nachdem durch die Atemschutztrupps Lüftungsöffnungen geschaffen wurden sind, konnte ein Überdrucklüfter zur Belüftung des Kellergeschoß eingesetzt werden. Bereits um 02.10 Uhr konnte der Leitstelle "Feuer unter Kontrolle" gemeldet werden. Nachdem weitere Atemschutztrupps im Kellergeschoß die letzten Glutnester abgelöscht hatte, konnte der Leitstelle gegen 02.57 Uhr "Feuer aus" gemeldet werden. Zwischenzeitlich wurde ein Mitarbeiter des Energieversorgers angefordert und musste gegen 03.20 Uhr das Haus stromlos schalten. Die elektrischen Anlagen in dem Brandraum waren so stark beschädigt, dass die weitere Versorgung des Hauses mit Strom nicht möglich ist. Nachdem die Brandstelle gesichert war, konnte die Einsatzstelle um 03.38 Uhr an die Polizei übergeben werden.

Zu einem Brand an einer Rundballenpresse in Krummbek wurden wir am 24.07.2016 um 19.16 Uhr alarmiert. Den Einsatzort erreichten wir über den Weg "Grün Redder". Auf einer Wiese stand die Rundballenpresse und stand in Vollbrand. Die Löscharbeiten wurden von zwei Atemschutztrupps vom TLF 20/40 und LF 16/12 mit zwei C-Rohren durchgeführt. Nachdem das Feuer eingedämmt war, wurde an der C-Leitung vom TLF eine Mittelschaumpistole angeschlossen um das Feuer weiter abzulöschen. Gegen 19.45 Uhr konnte der Leitstelle dann "Feuer aus" gemeldet werden. Die Rundballenpresse wurde weiterhin noch mit einer Wärmebildkamera überprüft, um die letzten Glutnester zu finden und abzulöschen. Gegen 20.00 Uhr wurde die Einsatzstelle an den Gruppenführer der FF Krummbek übergeben.

Ein Wohnungsbrand in einem Einfamilienhaus wurde am 25.09.2016 um 05.38 Uhr im Höhndorfer Tor gemeldet. Ob noch Personen im Gebäude waren, war nicht bekannt. Am Einsatzort wurden zwei Personen aus dem Gefahrenbereich gerettet und an den Rettungsdienst übergeben. Zwei Atemschutztrupps wurden zur Brandbekämpfung und zur weiteren Kontrolle der Räume auf Personen ins Gebäude geschickt. Da keine weiteren Personen im Gebäude waren, konnte die Atemschutztrupps die Brandbekämpfung im Wohnzimmer durchführen. Gegen 05.57 Uhr konnte der Leitstelle " Feuer unter Kontrolle " gemeldet werden. Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde das Wohnhaus mit einem Überdrucklüfter belüftet. Aufgrund der gemessenen Schadstoffe und des Brandschadens konnten die Bewohner ihre Wohnung nicht mehr nutzen. Gegen 07.10 Uhr wurde der Einsatz der Feuerwehr beendet und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Am 18.05.2016 wurden wir um 12.33 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf die K 15 Höhe Radeland alarmiert. Ein Pkw ist aus Richtung Holm kommend von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen einen Baum gefahren. Am Einsatzort konnten wir feststellen, dass beide Insassen im Pkw eingeklemmt waren. Das Fahrzeug musste mit dem LF 8/S aus der Böschung auf den Radweg gezogen werden. Jetzt konnte der Rettungsdienst mit der Versorgung der Patienten beginnen. Der Beifahrer konnte als erstes aus dem Fahrzeug befreit werden. Die Fahrertür wurde mit dem Spreizer geöffnet um die Patientin aus dem Fahrzeug zu retten. Nachdem beide Patienten durch den Rettungsdienst versorgt wurden, konnten wir mit dem Aufräumen der Unfallstelle beginnen. Der Baum wurde durch den Aufprall des Unfallfahrzeuges so stark beschädigt, dass er gefällt werden musste. Nachdem alle Aufräumarbeiten abgeschlossen waren, konnte die Einsatzstelle um 13.50 Uhr an die Polizei übergeben werden.

Außerdem wurden wir im laufenden Berichtsjahr zu etlichen Einsätzen wie z.B. zur Unterstützung des Rettungsdienstes, zu Tierrettungen, Entfernung von Wespennestern, Abstreuen von Ölspuren, einigen Sicherheitswachen, Sicherung von Schadstellen, Lenzeinsätzen, Wetterschäden, Brandmeldeanlagen und Wohnungsöffnungen gerufen. Es ist festzustellen, dass die Einsätze „Hilflose Person in verschlossener Wohnung“ in den letzten Jahren deutlich zugenommen haben. Immer mehr ältere Menschen wohnen alleine und sind in Notlagen nicht in der Lage einen Notruf abzusetzen.

Beschaffungen:

Durch die finanzielle Unterstützung der Gemeinde Schönberg und unserer fördernden Mitglieder konnten wieder einige Anschaffungen gemacht werden.

Die Fahne unserer Feuerwehr wurde in diesem Jahr durch die Firma Fahnenfleck aus Hamburg restauriert. Die Fahne hatte größere Mängel und konnte zum Schluss nicht mehr bei öffentlichen Auftritten genutzt werden. Pünktlich zum Volkstrauertag konnte die restaurierte Fahne wieder in Dienst gestellt werden.

Es wurde eine weitere ECO Wärmebildkamera von der Firma Bullard beschafft. Es ist jetzt möglich, dass mehrere Atemschutztrupps gleichzeitig schneller hilflose Personen finden können. Aber auch bei der Brandbekämpfung sind Wärmebildkameras nicht mehr weg zu denken. Da man den Brandherd schneller lokalisieren kann, ist eine gezielte und schnelle Brandbekämpfung möglich.  

Damit die Anzahl von Einsatzfahrern weiterhin stabil bleibt, werden durch die Gemeinde jährlich Führerscheine der Klasse C bezahlt. Im Berichtsjahr 2016 konnte eine Kameradin die Führerscheinausbildung mit Erfolg abschließen. Ein weiterer Kamerad ist noch in der Ausbildung.

Für die Umstellung unserer Funkgeräte auf Digitalfunk wurden ebenfalls Haushaltsmittel bereit gestellt. Der Einbau der Fahrzeugfunkgeräte wurde 2016 durchgeführt. Für den Einbau der Endgeräte wurde eine gemeinsame Ausschreibung aller Wehren im Amtsbereich vorgenommen. Der Einbau der Funkgeräte wurde durch Firma Makoben aus Höhndorf durchgeführt. Die Handfunkgeräte HRT sollen im ersten Quartal 2017 ausgetauscht werden.

Die Beschaffung von einem mobilen Notstromaggregat mit Lichtmast und einer Leistung von 60 KVA wurde ebenfalls von der Gemeinde Schönberg vorgenommen. Das Aggregat soll für die Notstromversorgung vom Feuerwehrhaus und bei größeren Schadensstellen eingesetzt werden. Die offizielle Übergabe findet im Februar 2017 statt.

Aus dem „Haus der Sicherheit“ ist das „Feuerwehrhaus Schönberg“ geworden. Nachdem die Polizei im August von der Ostseestraße in den alten Schleckermarkt in der Fußgängerzone umgezogen war, konnten im September die Bauarbeiten des ersten Bauabschnitts beginnen. Es wurden neue WC-Anlagen, ein Büroraum, Schulungsraum für die Jugendfeuerwehr, Kleiderkammer, Technikraum, Lageraum für Großschadenslagen, Funkzentrale, Gruppenraum und zwei Lagerräume geschaffen. In zwei weiteren Bauabschnitten ist es geplant, das Feuerwehrhaus an die geltenden Vorschriften der Unfallkasse anzupassen.   

Die Auftragserteilung für die Beschaffung des neuen ELW wurde von der Gemeinde Schönberg durchgeführt. Für den Bau des Fahrzeugs bekam die Firma GSF aus Twist den Auftrag. Eine Arbeitsgruppe der Feuerwehr wurde für die Durchführung der Beschaffung des neuen ELW eingesetzt. Es wurde bereits eine Baubesprechung mit der Firma in Twist durchgeführt. Nach dem jetzigen Stand, wird der neue ELW im August 2017 ausgeliefert.

Abschluss

Bevor ich nun meinen Jahresbericht beende, bedanke ich mich recht herzlich bei der Bürgermeisterin und bei der Gemeindevertretung für die sehr gute Zusammenarbeit und die finanzielle Unterstützung und Ausstattung unserer Wehr. Auch das letzte Jahr wieder hat gezeigt, dass sie immer ein offenes Ohr für die Belange unserer bzw. ihrer  Feuerwehr haben.

Ein weiterer Dank gilt auch den Kameradinnen und Kameraden, die sich bereit erklären zusätzlich Aufgaben in der Wehr zu übernehmen. Es gibt viele Aufgaben die ohne viel Aufsehen erledigt werden. Einen besonderen Dank möchte ich in diesem Jahr unserem Jugendwart mit seinem Stellvertreter und den Betreuern aussprechen. Neben dem Dienst in der aktiven Wehr müsst ihr sehr viel Zeit für die Jugendarbeit aufbringen. Wir haben eine sehr aktive Jugendfeuerwehr, auf die wir sehr stolz sein können. Es ist euch zu verdanken, dass wir immer gut ausgebildete Mitglieder der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst übernehmen können. Macht weiter so, ihr macht eine abwechslungsreiche Jugendarbeit, die den sehr guten Nachwuchs für die aktive Wehr sichert. 

Letztendlich bedanke ich mich bei euch allen, meinen Kameradinnen und Kameraden für euren Einsatz und eure Mitarbeit im vergangenen Jahr. Mein Dank gilt auch unseren Partnern, die viel Verständnis aufbringen müssen, damit wir unsere freiwillig übernommenen Aufgaben erfüllen können.

 

Jörg Matthies

Gemeindewehrführer


Zum Anfang der Seite springen
W-P ® V2.48.4