Jahresberichte: | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Der Jahresbericht 2014

 

In dem Jahresbericht 2014 möchte ich ihnen aus den verschiedenen Aufgabenbereichen unserer Feuerwehr einiges an Informationen und Zahlen wiedergeben.

 

Mitgliedsangelegenheiten

Am 31.12.2013 hatten wir einen Mitgliederbestand von 76 aktiven Mitgliedern. Auf der Jahreshauptversammlung am 25.01.2014 wurden folgende Wahlen durchgeführt: Kerstin Muhs ist zur Schriftwartin, Manuel Mertineit zum Jugendfeuerwehrwart und Patricia Ebel und Eggert Lenkersdorf zu Kassenprüfern gewählt worden.  Aus der Jugendfeuerwehr wurden im Berichtsjahr 2014 keine Kameraden in den aktiven Dienst übernommen. Die Kameradinnen Tanja Köhler-Korittke und Ivonne Petersen und der Kamerad Steffen Brumm sind in die Feuerwehr Schönberg neu eingetreten. Die Kameradin Marcia Talleur aus der Feuerwehr Neuheikendorf hat sich bei uns im Rahmen der Zweitmitgliedschaft für den Dienst gemeldet. Der Kamerad Löschmeister Joachim Eilert wurde in die Ehrenabteilung verabschiedet. Leider sind 2 Mitglieder aus persönlichen Gründen ausgetreten. Unser Ehrenmitglied Löschmeister Klaus Rönnau ist im Mai 2014 verstorben.

Ein Personalproblem wurde auf der Mitgliederversammlung am 11.04.2014 auf den richtigen Weg gebracht. Die vorhandenen 4 Einsatzgruppen hatten jeweils mit 17 Einsatzkräften zu viel Personal. Daraufhin wurde eine neue Einsatzgruppe gegründet. Die neue Führungsgruppe soll die Einsatzleitung bei der Führung von Einsätzen in verschiedenen Aufgaben unterstützen. Bei der Gründung der neuen Gruppe hatten sich sofort 9 Kameradinnen und Kameraden für die Gruppe freiwillig gemeldet. Als neue Gruppenführerin wurde Angela Zobel eingesetzt.

In der 3. Gruppe führt Sascha Petersen zurzeit die Funktion des Gruppenführers kommissarisch aus. Kamerad Rainer Saurin hatte sich den Wechsel gewünscht, da er aus beruflichen Gründen die Aufgaben nicht mehr wahrnehmen kann. Rainer hat jetzt die Funktion des stellv. Gruppenführers kommissarisch übernommen.

Am 31.12.2014 gehörten der Wehr somit 76 aktive Mitglieder an, darunter 15 Frauen. Wir haben zurzeit 11 Ehrenmitglieder. Die Jugendfeuerwehr hatte einen Mitgliederbestand von 18 Jugendlichen. Außerdem unterstützten 488 fördernde Mitglieder unsere Wehr mit ihren Beiträgen.

 

 

Allgemeines                       

Im Jahr 2014 hat die Wehr 17 Übungsdienste mit 2.297 Stunden und zusätzlichen zahlreichen Ausbildungsveranstaltungen durchgeführt. Der Vorstand ist im vergangenen Jahr zu sieben Sitzungen zusammengekommen. Außerdem fanden eine Jahreshauptversammlung und zwei Mitgliederversammlungen statt.

Der Wehrvorstand hat zahlreiche Jahreshauptversammlungen der Nachbarwehren besucht. Es wurden die Wehren Höhndorf/Gödersdorf, Wisch, Fiefbergen, Stakendorf, Krummbek und der LZG Kreis Plön besucht. Auf Amts- und auf Kreisebene wurden die Jahreshauptversammlungen der Jugendfeuerwehren und des Kreisfeuerwehrverbandes besucht.

Unsere Ehrenmitglieder und die Kameraden der Reserveabteilung treffen sich immer am 1. Mittwoch eines Monats. Durch die monatlichen Treffen im Feuerwehrhaus wird immer noch der direkte Kontakt zur Wehr erhalten und gepflegt. Erstmalig wurde am 24.12. ein Weihnachtsfrühstück mit den Ehrenmitgliedern durchgeführt.

Unsere Brandschutzerzieher Dirk Andersen, Thorsten Muhs und Stefan Schwab haben wieder einige Veranstaltungen in den Schulen, Kindergärten und im Feuerwehrhaus organisiert. So konnten sie bei den Ausbildungen und Räumungsübungen 506 Kindern und ihren Betreuern die Gefahren und das richtige Verhalten näher bringen. Für diese Dienste wurden 64,15 Stunden geleistet.

Unsere 37 Atemschutzgeräteträger wurden bei Übungen in der Atemschutzstrecke der Kreisfeuerwehrzentrale Plön und im Brandgewöhnungscontainer auf dem Übungsplatz in Wankendorf ausgebildet. Der Schwerpunkt bei den Übungen war die Einsatztaktik im Innenangriff und das Verhalten im Notfall. Zusätzlich wurden bei den Übungen vor Ort wichtige Verhaltensweisen unter Atemschutz vertieft. Es konnten 2 neue Atemschutzgeräteträger an der Kreisfeuerwehrzentrale ausgebildet werden. Zusätzlich haben 2 Atemschutzgeräteträger den Lehrgang Atemschutznotfalltraining besucht. Es konnte 1 Kamerad den Lehrgang „Einsatztaktik Innenangriff“ an der Landesfeuerwehrschule besuchen.

Den richtigen Umgang mit verletzten oder Erkrankten lernen unsere 34Feuerwehrsanitäter in der Aus- und Fortbildung. Wie wichtig diese Ausbildung ist, konnte schon bei etlichen Einsätzen gesehen werden. Unsere Feuerwehrsanitäter mussten oftmals die erforderlichen Erstmaßnahmen durchführen. Bei den Fortbildungen müssen die Sanitäter anhand von Fallbeispielen die verschiedenen Verletzungsmuster erkennen und die richtige Erstversorgung durchführen. Alle Teilnehmer waren hochmotiviert bei der Sache. Mein besonderer Dank gilt den Kameraden Dark Schramm und Karl-Heinz Schulz für die Organisation und Durchführung der Aus- und Fortbildung.

Zurzeit stehen uns 14 ausgebildete Drehleitermaschinisten für den Einsatzdienst zur Verfügung. Die Ausbildung mit der modernen Technik ist zeitaufwändig und bedarf einer ständigen Fortbildung. Es wurden bereits 9 Kameraden zur Fortbildung an die Landesfeuerwehrschule geschickt. Hier wurde den Maschinisten das taktische Führen einer Drehleiter im Einsatz vermittelt. Am 05.07.2014 wurde eine ganztägige Fortbildung für die Maschinisten durchgeführt. An verschiedenen Objekten wurden Einsatzmöglichkeiten der Drehleiter geübt.

 

Unsere Wehr hat an Übungen der Freiwilligen Feuerwehr Fiefbergen, den  kommunalen Ergänzungszügen des Kreisfeuerwehrverband Plön und an einer Übung des Rettungsdienstes Kreis Plön teilgenommen.

Am 10.05.2014 wurde die zweite Alarmübung für kommunale Ergänzungszüge durchgeführt.  Unsere Wehr wurde wieder als Meldekopf und Verpflegungsstelle eingesetzt. Es wurden zeitversetzt 7 Züge aus dem ganzen Kreisgebiet alarmiert. Die Züge mussten sich am Meldekopf in Schönberg einfinden und wurden dann zum Einsatzort geschickt.

Auf dem Gelände des LKN in Wendtorf mussten einige Ausbildungen im Bereich Deichschutz absolviert werden. An dieser Übung waren 178 Einsatzkräfte eingebunden.

Es wurde am 21.06.2014 ein Ausbildungstag für die Auszubildenden des Rettungsdienstes ausgearbeitet. Als Übung wurde eine Massenkarambolage in Stein auf der Gemeindestraße Lutterbeker Weg in Höhe Hohenstein vorbereitet. In die Übungslage waren ein Linienbus und 20 Personenkraftwagen verwickelt. Die verunfallten Fahrzeuge bildeten ein Trümmerfeld in einer Länge von ca. 150 Metern.

In und um die Fahrzeuge waren 75 Personen platziert, die im Verlauf der Übung zu

retten waren. Nach dem Eintreffen am Unfallort wurde unmittelbar eine Einsatzleitung aufgebaut und ein Sichtungsteam in die Einsatzstelle zur Lageerkundung gebracht. Das Sichtungsteam wurde durch die FF Schönberg gestellt. Die Aufgabe war es, die Unfallstelle auf Anzahl der Verletzten, Fahrzeuge und Gefahren zu sichten. Die Aufgabe war sehr anspruchsvoll und hat unseren Einsatzkräften wichtige Erkenntnisse gebracht.

 Wir wurden zu einer Alarmübung am 22.11.2014 in Fiefbergen „ Am Dorfteich“ durch die Leitstelle Mitte alarmiert. In einem landwirtschaftlichen Betrieb kam es in einer Scheune mit Getreidelager zu einer starken Rauchentwicklung. Weiterhin waren 5 Personen vermisst. Bei der Alarmübung wurde der ELW für die Einsatzleitung eingesetzt. Zusätzlich wurde die Besatzung vom LF 16/12 für die Personensuche im Gebäude dem Einsatzabschnitt 1 unterstellt. Der Rettungstrupp mit der Atemschutznotfalltasche wurde im Einsatzabschnitt 1 zusätzlich bereitgestellt. Nachdem die 5 Personen gerettet und Feuer aus gemeldet wurde, konnte die Übung durch den Einsatzleiter beendet werden.

 

Das traditionelle Grillfest wurde am 02. August 2014 ausgerichtet. Mit der Band „Hotline“ hatten wir die richtige Auswahl getroffen. Die fünf Musiker brachten mit ihrer Musik unsere Gäste in Schwung. Das Team vom Hotel „Am Rathaus“ hat unsere Gäste mit Leckereien aus ihrem Grillstand versorgt.

Im Ostseehotel Holm wurde am 12.11.2014 das 16. Konzert mit dem Musikzug der Feuerwehr Alt-Duvenstedt veranstaltet. Das Konzert war auch schon wie in den Vorjahren sehr gut besucht. Wir konnten erstmals mehr als 300 Besucher begrüßen. Für unsere Kameradschaftskasse konnte ein Gewinn erwirtschaftet werden. Ganz besonderen Dank möchte ich all den Helfern aussprechen, die die Gestaltung der Bühne und des Saals übernahmen.

In der Gemeinde haben wir ebenfalls an einigen Veranstaltungen teilgenommen. Einige Kameradinnen und Kameraden waren beim Neujahrsempfang, Seebrückenfest, Maibaum aufstellen, der Schützenwoche und bei der Aktion „Saubere Gemeinde“. Ein großer Erfolg war der durchgeführte Laternenumzug am 24.10.2014. Zusammen mit dem TSV Schönberg und der Firma Markant konnten unter der musikalischen Begleitung der Show-Brassband Heikendorf rund 300 Gäste begrüßt werden. Gemeinsam wurde beschlossen, den Laternenumzug wieder jährlich durchzuführen.

Die Veranstaltungen des Ostufer-Preisskates werden regelmäßig von einer Abordnung unserer Wehr besucht. Unsere Skatspieler konnten schon wie in den Vorjahren sehr gute Ergebnisse und einige erste Plätze vorweisen. Es wäre schön, wenn auch einige jüngere Mitglieder den Weg zu den Skatspielen finden würden. Wer Lust hat, kann sich bei unserem Spielführer Sven Talleur melden.

Der seit 50 Jahren bestehende Skat- und Knobelabend mit der Freiwilligen Feuerwehr Höhndorf/Gödersdorf fand dieses Jahr in Höhndorf statt. Einige langjährige Gäste waren bei dieser Veranstaltung dabei. Bei der Jubiläumsveranstaltung wurde der Abend mit einem gemeinsamen Essen begonnen. Es wurden drei Spiele angeboten. Neben Skat und Knobeln konnte man auch Kniffeln. Alle Teilnehmer konnten sich auf tolle Preise freuen und einen geselligen Abend erleben.

Der Abschluss zum Jahresende war für alle Kameradinnen und Kameraden mit ihren Familien der traditionelle Weihnachtsbrunch am dritten Advent im Restaurant „Am Rathaus“ in  Schönberg. Seit 10 Jahren wird der Weihnachtsbrunch durchgeführt und verlief etwas anders wie gewohnt. Einige unserer Mitglieder hatten mit besonderen Einlagen für Abwechslung gesorgt. Man musste sich doch wundern, was für Talente in den Reihen der Kameradinnen und Kameraden schlummern. Mit einem Bühnenstück a la „Büttenwarder“ konnte die Wehrführung alias Adsche Tönnsen und Kurt Brakelmann überraschen. Anschließend verzauberten unsere aktiven Feuerwehrfrauen die „Fire-Sisters“ mit ihrer Tanzeinlage das Publikum. Sogar die Jugendfeuerwehr konnte mit einer Gesangseinlage den Weihnachtsbrunch abrunden. Ich möchte mich bei allen Akteuren für die tollen Darbietungen recht herzlich bedanken.

 

Einsatzübersicht:

Im Jahr 2014 musste die Freiwillige Feuerwehr Schönberg zu insgesamt 119 Einsätzen ausrücken. Darunter sind 21 Brandeinsätze und 70 Einsätze im Rahmen der technischen Hilfe angefallen. 16 Einsätze waren sonstige Einsätze. Hierzu gehören auch die Sicherheitswachen. Es waren auch 12 Fehlalarme zu verzeichnen.

Von den 119 Einsätzen wurden wir bei 27 Einsätzen im Rahmen der nachbarlichen Löschhilfe von den Nachbarwehren angefordert. Hier wurden die Wehren bei 10 Brandeinsätzen und 13 Einsätzen im Rahmen der technischen Hilfeleistung unterstützt. Weiterhin gab es 2 Fehlalarme und 2 Alarmübungen.

Bei unseren Einsätzen wurden insgesamt 21 Menschen davon 8 Verletzte aus bedrohlichen Situationen gerettet. Leider kam bei einer Person jede Hilfe zu spät. Insgesamt wurden 1425 Stunden von den Kameradinnen und Kameraden bei den Einsätzen geleistet.

Wir wurden am 01.02.2014 um 11.09 Uhr zu einem Vollbrand einer Schuppenanlage in Höhndorf alarmiert. Am Einsatzort stellten wir fest, dass eine Garage mit überdachtem Lagerbereich in Vollbrand stand. Das Feuer drohte bereits auf das Wohngebäude überzugreifen. In der Garage befand sich noch ein Pkw, der ebenfalls in Vollbrand stand. Die Bewohner des Hauses wurden in ein benachbartes Gebäude evakuiert. Zwei Atemschutztrupps begannen sofort mit der Brandbekämpfung um ein weiteres übergreifen auf das Wohngebäude zu verhindern. Ein weiterer Atemschutztrupp begann mit der Brandbekämpfung der Garage und dem Pkw. Bereits um 11.30 Uhr konnte der Leitstelle Mitte "Feuer unter Kontrolle" gemeldet werden. Weitere Trupps wurden mit der Wärmebildkamera in den Dachboden des Wohnhauses geschickt, um den Bereich zu kontrollieren. Durch das Feuer wurde das Gebäude am Dach und an der Wärmeschutzverkleidung beschädigt. Eine weitere Ausbereitung des Feuers auf das Wohngebäude konnte verhindert werden. Durch den Eigentümer wurde uns mitgeteilt, dass sich im Bereich des überdachten Lagerplatzes ein unterirdischer Gastank befindet. Die Einsatzstelle wurde daraufhin mit einem Gasmessgerät überprüft. Weiterhin wurde der Dom des Gastanks freigelegt und überprüft. Der Haupthahn des Gastanks wurde abgesperrt. Gegen 12.04 Uhr konnte der Leitselle Mitte dann "Feuer aus" gemeldet werden. Der Brandbereich wurde danach noch einmal mit der Wärmebildkamera auf Glutnester überprüft. Es wurden noch drei Glutnester gefunden und abgelöscht. Um 13.05 Uhr konnte die Einsatzstelle an die Polizei und den Besitzer übergeben werden.

Zu einem Mülltonnenbrand wurden wir am 02.05.2014 um 19.31 Uhr auf dem Gelände der Grundschule Schönberg alarmiert. Am Einsatzort wurde festgestellt, dass mehrere Mülltonnen in Vollbrand standen. Die Mülltonnen standen direkt an der Fassade von einem Gebäude. Unter Atemschutz wurde mit dem Schnellangriff vom TLF 20/40 die Brandbekämpfung durchgeführt. Weiterhin wurde die Wärmebildkamera eingesetzt, um die Fassade und das Umfeld vom Brandort zu überprüfen. Es wurden keine weiteren Glutnester bzw. Wärmequellen festgestellt. Die Einsatzstelle konnte um 20.00 Uhr an den Schulverbandsvorsitzenden übergeben werden.

Ein Mittelbrand wurde am 09.09.2014 um 04.02 Uhr auf einem Grundstück im Krummbeker Weg gemeldet. Bereits auf der Anfahrt zum Einsatzort war ein heller Feuerschein zu erkennen. Am Einsatzort wurde festgestellt, dass es sich um einen Geräteschuppen handelte der in Vollbrand stand. Es wurden sofort drei Atemschutztrupps mit C-Rohren zur Brandbekämpfung eingesetzt. Das Gebäude ca. 3x6m stand einzeln, sodass keine Gefahr für ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude bestand. Bei der Suche von Glutnestern wurde eine Wärmebildkamera eingesetzt. Ein weiterer Atemschutztrupp hatte die Einsatzstelle im  Anschluss mit einer Schaumpistole eingeschäumt. Der Leitstelle konnte um 05.17 Uhr "Feuer aus" gemeldet werden. Weiterhin wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Wir wurden am 28.02.2014 um 18.39 Uhr  zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B 502 alarmiert. Zwischen dem Ortsausgang Barsbek und der Abfahrt in Richtung Wendtorf kam ein PKW von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Aufgrund der ersten Meldungen musste man von mehreren Verletzten ausgehen. Eine Person sollte im Unfallfahrzeug eingeklemmt sein. Am Einsatzort wurde nach der ersten Erkundung festgestellt, dass es sich um eine eingeklemmte Person im Unfallfahrzeug handelte. Mit dem Notarzt wurde der Ablauf für die technische Rettung abgestimmt. Das Unfallfahrzeug wurde stabilisiert, um die weiteren Rettungsmaßnahmen durchzuführen. Nachdem die Rettungsöffnung hergestellt wurde, konnte die verletzte Person aus dem Fahrzeug befreit werden. Die weitere Versorgung des Verletzten wurde durch den Rettungsdienst durchgeführt. Die Einsatzstelle wurde um 19.31 Uhr an die örtliche Feuerwehr übergeben.

Am 20.06.2014 um 15.34 Uhr wurden wir zu einer Menschenrettung am Mittelstrand auf dem Deich alarmiert. Ein Kitesurfer sollte nach Angaben von Augenzeugen in Höhe der Buhne 33-34 in Seenot geraten sein. Bereits auf der Anfahrt wurde uns von der Leitstelle Mitte mitgeteilt, dass der Seenotkreuzer Berlin mit alarmiert ist. Am Einsatzort konnten wir ca. 180m vom Strand entfernt die Person im Wasser sehen. Unser neu angeschafftes Rettungsboot von der Firma Lanco und 4 Einsatzkräfte mit Überlebensanzügen wurden für die Personenrettung eingesetzt. Auf der Ostsee wurden wir von einem Boot der Wasserschutzpolizei unterstützt. Gegen 16.03 Uhr konnte unsere Bootsbesatzung die gerettete Person übernehmen. Der Seenotkreuzer Berlin wurde für diesen Einsatz nicht mehr benötigt. Am Strand wurde

der Kitesurfer dem Rettungsdienst zur weiteren Versorgung übergeben.

Außerdem wurden wir im laufenden Berichtsjahr zu etlichen Einsätzen wie z.B. zur Unterstützung des Rettungsdienstes, zu Tierrettungen, Entfernung von Wespennestern, Abstreuen von Ölspuren, etlichen Sicherheitswachen, Sicherung von Schadstellen, Rettung von Surfern und Wohnungsöffnungen gerufen.

 

Beschaffungen:

Durch die finanzielle Unterstützung der Gemeinde Schönberg und unserer fördernden Mitglieder konnten einige Anschaffungen gemacht werden.

Damit die Anzahl von Einsatzfahrern weiterhin stabil bleibt, werden durch die Gemeinde jährlich Führerscheine der Klasse C bezahlt. Im Berichtsjahr 2014 konnte eine Kameradin die Führerscheinausbildung mit Erfolg abschließen. Zwei weitere Kameraden sind zurzeit noch in der Ausbildung.

Am 15.02.2014 konnte das neue Tanklöschfahrzeug TLF 20/40 in einem feierlichen Rahmen in Dienst gestellt werden. Die Auslieferung bzw. Mängelbeseitigung war endlich abgeschlossen. Mit vielen Gästen konnte in ausgelassener Stimmung die Indienststellung gefeiert werden. Über den Besuch einer Abordnung der Feuerwehr Schönberg aus Sachsen mit ihrem Bürgermeister Steffen Blech haben wir uns sehr gefreut.

Für die Umstellung unserer Funkgeräte auf Digitalfunk sind die Haushaltsmittel weiterhin beantragt und bereits genehmigt. Die landesweite Ausschreibung wurde  im 1. Halbjahr 2014 durchgeführt. Aufgrund von Problemen in der Ausschreibung musste ein Los neu ausgeschrieben werden. Die Einführung der Fahrzeugfunkgeräte soll 2016 durchgeführt werden. Die Handfunkgeräte sollen 2017/18 ausgetauscht werden.

Nach Beschluss des Vorstandes wurde ein aufblasbares Rettungsboot der Firma Lanco beschafft. Das neue Boot kann aufgrund seiner speziellen Bauart bei der Eis- und Wasserrettung eingesetzt werden. Das Rettungsboot wurde auf das LF 8/S verlastet.

Damit die Atemschutzgeräteträger bei Einsätzen schneller Personen und Gefahrquellen finden können, wurde eine zweite Wärmebildkamera beschafft. Die neue Wärmebildkamera der Firma Bullard ist sehr handlich und kann leichter bedient werden. Bei etlichen Einsätzen wurde die Kamera bereits eingesetzt.

Dadurch, dass bei den Einsätzen immer häufiger mit Gefahrstoffen zu rechnen ist, wurden zwei Messgeräte beschafft. Zum einem wurde ein 4-fach Gasmessgerät von der Firma Auer gekauft. Das Messgerät wird vom Einsatzleiter bereits bei der Erkundung der Einsatzstelle mitgeführt. Weiterhin wurde ein Mehrgasmessgerät vom Typ Auer / Sirius beschafft. Mit dem Messgerät können bis zu 55 Gefahrstoffe gemessen werden. Die neuen Messgeräte sind wichtig, um die Gefahrenbereiche an einer Einsatzstelle schnell zu erkennen und abzusichern.

Die Ersatzbeschaffung der Einsatzhelme konnte abgeschlossen werden. Die Helme müssen aufgrund ihres Alters (15 Jahre) ausgetauscht werden.

Für den Ausbildungsdienst und andere dienstliche Anlässe wurde die Tagesdienstkleidung eingeführt. Es wurden Softshelljacken, Tagesdienstschuhe und bereits ein Teil von Tagesdiensthosen beschafft. Die restlichen Tagesdiensthosen sollen in 2015 angeschafft werden.

Die Ersatzbeschaffung des MTW 2 wurde durchgeführt. Der neue MTW wurde von Firma Makoben aus Höhndorf geliefert. Am 02.09.2014 wurde das Fahrzeug ausgerüstet und in Dienst gestellt. Die offizielle Übergabe durch die Gemeinde erfolgte in einem feierlichen Rahmen am 21.11.2014.

Für den Umbau der Toilettenanlagen wurden ebenfalls Haushaltsmittel beantragt. Der Bauausschuss hat den Umbau in 2013 bereits beschlossen. Die Haushaltsmittel wurden auf 2014 übertragen. Der Umbau am und im Feuerwehrhaus soll nach dem Auszug der Polizei stattfinden.

 

Abschluss

Bevor ich nun meinen Jahresbericht beende, bedanke ich mich recht herzlich beim Bürgermeister und bei der Gemeindevertretung für die gute Zusammenarbeit und die finanzielle Unterstützung und Ausstattung unserer Wehr. Auch das letzte Jahr hat gezeigt, dass sie immer ein offenes Ohr für die Belange unserer Feuerwehr haben.

Ein weiterer Dank gilt auch den Kameradinnen und Kameraden, die sich bereit erklären zusätzlich Aufgaben in der Wehr zu übernehmen. Es gibt viele Aufgaben die ohne viel Aufsehen erledigt werden. Einen besonderen Dank möchte ich in diesem Jahr den Kameradinnen und Kameraden der neuen Führungsgruppe aussprechen. Ihr habt euch schnell in eure neue Aufgabe eingearbeitet und führt die Aufgabenbereiche sehr gründlich und pflichtbewusst aus.

Letztendlich bedanke ich mich bei euch allen, meinen Kameradinnen und Kameraden für euren Einsatz und eure Mitarbeit im vergangenen Jahr. Mein Dank gilt auch unseren Partnern, die viel Verständnis aufbringen müssen, damit wir unsere freiwillig übernommenen Aufgaben erfüllen können.

 

Jörg Matthies

Gemeindewehrführer


Zum Anfang der Seite springen
W-P ® V2.49.0