Jahresberichte: | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018

Jahresbericht 2018

In meinem Jahresbericht 2018 möchte ich die verschiedenen Aufgabenbereiche unserer Feuerwehr vorstellen. Der Jahresbericht kann natürlich nur einen Auszug aus den vielen verschiedenen Tätigkeiten unserer Kameradinnen und Kameraden darstellen.

Mitgliedsangelegenheiten

Am 31.12.2017 hatten wir einen Mitgliederbestand von 75 aktiven Mitgliedern. Auf der Jahreshauptversammlung am 27.01.2018 wurden folgende Wahlen durchgeführt: Rainer Saurin wurde zum Sicherheitsbeauftragten und Steffen Brumm und Marc Boche zu Kassenprüfern gewählt. Aus der Jugendfeuerwehr wurde im Berichtsjahr 2018 kein Mitglied in den aktiven Dienst übernommen. Die Kameradinnen Inke Schley und Malin Schwenn und die Kameraden Jan Niklas Deutschbein, Jan Großmann, Udo Kischkel und Michael Plöhn sind in die Feuerwehr Schönberg neu eingetreten. Die Kameraden Löschmeister Jürgen Rusch und Sönke Rusch wurden in die Ehrenabteilung verabschiedet. Leider sind 5 Mitglieder aus persönlichen Gründen ausgetreten. Am 31.12.2018 gehörten der Wehr somit 74 aktive Mitglieder an, darunter 14 Frauen. Wir haben zurzeit 14 Ehrenmitglieder. Die Jugendfeuerwehr hatte einen Mitgliederbestand von 24 Jugendlichen. Außerdem unterstützten 932 (552-2017) fördernde Mitglieder unsere Wehr mit ihren Beiträgen.

Allgemeines

Im Berichtsjahr 2018 hat die Wehr 18 Übungsdienste mit 2.197,3 Stunden und zusätzlichen zahlreichen Ausbildungsveranstaltungen durchgeführt. Der Vorstand ist im vergangenen Jahr zu vier Sitzungen zusammengekommen. Außerdem fanden eine Jahreshauptversammlung und zwei Mitgliederversammlungen statt. Der Wehrvorstand hat zahlreiche Jahreshauptversammlungen der Nachbarwehren besucht. Es wurden die Wehren Bendfeld, Fiefbergen, Höhndorf/Gödersdorf, Krummbek, Pratjau und Wendtorf besucht. Auf Amts- und auf Kreisebene wurden die Jahreshauptversammlungen der Jugendfeuerwehren und des Kreisfeuerwehr-verbandes besucht.

Für unsere 34 Atemschutzgeräteträger fanden Ausbildungsveranstaltungen in der Atemschutzstrecke der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Preetz statt. Weiterhin wurden die Atemschutzgeräteträger bei Übungen vor Ort durch die Atemschutz-gerätewarte im richtigen Verhalten bei der Personensuche und Erkundung in Gebäuden ausgebildet. Weiterhin wurde der Umgang mit den neuen Atemschutzgeräten weiter vertieft. Im Berichtsjahr 2018 wurde zwei Kameraden zu Atemschutzträgern neu ausgebildet und drei Kameraden besuchten den Lehrgang Atemschutznotfalltraining.

Seit 10 Jahren werden bei uns Kameradinnen und Kameraden zu Feuerwehrsanitätern ausgebildet. Zurzeit stehen uns 32 ausgebildete Feuerwehrsanitäter für den Einsatzdienst zur Verfügung. In vielen Einsätzen hat es sich gezeigt, dass die Entscheidung richtig war. Immer wieder werden unsere Feuerwehrsanitäter bei Notfällen für die Erstversorgung von Patienten eingesetzt. In der jährlichen Fortbildung werden die Feuerwehrsanitäter immer wieder auf die aktuellen Einsatzmöglichkeiten geschult. Mein besonderer Dank gilt den Kameraden Dark Schramm und Karl-Heinz Schulz für die Organisation und Durchführung der Aus- und Fortbildung.

Unsere Brandschutzerzieher haben wieder etliche Veranstaltungen in den Schulen, Kindergärten und im Feuerwehrhaus organisiert. So konnten sie bei den Ausbildungen und Räumungsübungen 1.917 Kindern und ihren 459 Betreuern die Gefahren und das richtige Verhalten näher bringen. Für diese Dienste wurden 78,3 Stunden geleistet.

Die Kameraden der Ehrenabteilung und der Reserveabteilung nehmen immer noch sehr aktiv am Feuerwehrdienst teil. Sie treffen sich monatlich im Feuerwehrhaus zu einer gemütlichen Frühstücksrunde um weiterhin die Kontakte zu pflegen. Sie sind auch gern gesehene Kameraden bei unseren Ausbildungsdiensten und Veranstaltungen unserer Wehr.

Das traditionelle Grillfest wurde am 04. August 2018 ausgerichtet. Bei gutem Wetter und geselligen Besuchern war der Abend ein voller Erfolg. Mit der Band „Hotline“ hatten wir wieder die richtige Auswahl getroffen. Die fünf Musiker brachten mit ihrer Musik unsere Gäste in Schwung. Das Team vom Restaurant „Witt`s Gasthof“ hat unsere Gäste mit Leckereien aus ihrem Grillstand versorgt.

Der durchgeführte Laternenumzug am 26.10.2018 wurde wieder zusammen mit unserer Jugendfeuerwehr, dem TSV Schönberg und der Firma Markant ausgerichtet. Unter der musikalischen Begleitung der Show-Brassband Heikendorf konnten trotz des schlechten Wetters rund 160 Gäste begrüßt werden. Ein Höhepunkt zum Abschluss des Laternenumzugs war wieder der Bonbon-Regen aus dem Korb der Drehleiter.

Im Ferienpark Holm konnten wir am 14.11.2018 das 20. Konzert mit dem Musikzug der Feuerwehr Alt-Duvenstedt veranstalten. Das Konzert war auch schon wie in den Vorjahren sehr gut besucht. Wir konnten rund 260 Besucher begrüßen. Für unsere Kameradschaftskasse erwirtschafteten wir einen Gewinn. Ganz besonderen Dank möchte ich all den Helfern aussprechen, die die Gestaltung der Bühne und des Saals übernahmen.

Das traditionelle Weihnachtsvergnügen am Samstag vor den 3. Advent wurde im Restaurant „Am Rathaus“ wieder für alle Kameradinnen und Kameraden angeboten. Es war für alle wieder ein geselliger Abschluss für das Jahr 2018. Seit 15 Jahren wird das Weihnachtsvergnügen, vorher Weihnachtsbrunch durchgeführt. Vom Restaurant „Am Rathaus“ wurde wieder ein sehr umfangreiches Büffet vorbereitet. Durch die Einlagen vom Weihnachtsmann und dem Alleinunterhalter Matthias Stührwoldt aus Stolpe mit seinen Geschichten aus dem wahren Leben konnten alle ein abwechslungsreiches Weihnachtsvergnügen genießen.

Im Berichtsjahr haben einige Kameradinnen und Kameraden verschiedene Veranstaltungen besucht. Beim Neujahrsempfang, Maibaum aufstellen und bei der Aktion „Saubere Gemeinde“ wurde die Gemeinde unterstützt. Einige Kameradinnen und Kameraden besuchten im Mai unsere befreundete Feuerwehr Schönberg/Waldheim und im Juni besuchten einige die Kameraden der Feuerwehr Schönberg/Franken. In diesem Jahr konnten wir uns auf der Gewerbeschau mit einigen Fahrzeugen und moderner Technik dem Publikum vorstellen. Der seit einigen Jahren durchgeführte Ostufer-Preisskat wurde wieder von Kameraden mit guten Erfolgen besucht. Unsere Überraschungsfahrt führten wir am 08.09.2018 durch. Es ging bei bestem Wetter nach Hamburg, wo wir zum einem den Alten Elbtunnel besichtigt haben und anschließend eine Hafenrundfahrt genießen konnten. Im November wurde der seit 54 Jahren bestehende Skat- und Knobelabend mit der Freiwilligen Feuerwehr Höhndorf/Gödersdorf im Dorfgemeinschaftshaus in Höhndorf durchgeführt.

Am 29.09.2018 wurde eine weitere Alarmübung für kommunale Ergänzungszüge im Kreis Plön durchgeführt. Unsere Wehr wurde wieder als Meldekopf und Verpflegungsstelle eingesetzt. Es wurden zeitversetzt 7 Züge aus dem ganzen Kreisgebiet alarmiert. Die Züge mussten sich am Meldekopf in Schönberg einfinden und wurden dann zum Einsatzort weitergeleitet. Auf dem Gelände der Jugendherberge in Schönberg mussten die Einsatzkräfte eine Evakuierung einer Wohnanlage durchführen. An dieser Übung waren 189 Einsatzkräfte eingebunden.

Der Kreisfeuerwehrverband Plön feierte das 125 jährige Jubiläum. Durch unsere Wehr wurden einige Veranstaltungen unterstützt. Höhepunkt des Jubiläums war das Festwochenende an der FTZ in Preetz, sowie der Blaulichttag in der Plöner Innenstadt und zum Schluss der „Große Zapfenstreich“ in Lütjenburg.

Einsatzübersicht

Im Jahr 2018 musste die Freiwillige Feuerwehr Schönberg zu insgesamt 150 Einsätzen ausrücken. Darunter sind 31 Brandeinsätze davon 1 Großfeuer, 5 Mittelbrände und 97 Einsätze im Rahmen der technischen Hilfe angefallen. 15 Einsätze waren sonstige Einsätze. Hierzu gehören auch die Sicherheitswachen. Es waren auch 7 Fehlalarme zu verzeichnen. Von den 150 Einsätzen wurden wir bei 26 Einsätzen im Rahmen der nachbarlichen Löschhilfe von den Nachbarwehren angefordert. Hier wurden die Wehren bei 10 Brandeinsätzen und 15 Einsätzen im Rahmen der technischen Hilfeleistung unterstützt. Weiterhin gab es 1 Fehlalarm. Bei unseren Einsätzen wurden insgesamt 67 Menschen davon 48 Verletzte aus bedrohlichen Situationen gerettet. Insgesamt wurden 2.002,2 Stunden von den Kameradinnen und Kameraden bei den Einsätzen geleistet.

Ich möchte nur auf ein paar Einsätze aus dem Berichtsjahr im Detail eingehen. Die Gesamtübersicht ist im Rückblick 2018 nachzulesen.

Wir wurden am 02.07.2018 um 14.22 Uhr zu einer starken Rauchentwicklung im Küchenbereich von dem Restaurant "El Meson Playa" in Laboe, An der Aue alarmiert. Am Einsatzort wurde dann festgestellt, dass sich das Feuer bereits in das Dach ausgebreitet hatte. Die Einsatzleitung wurde Wehrführer Schönberg über den ELW Schönberg abgewickelt. Um eine gezielte Brandbekämpfung durchführen zu können, wurde die Einsatzstelle in 3 Einsatzabschnitte aufgeteilt. Das Alarmstichwort wurde auf FEU 3 erhöht. Aufgrund der starken Rauchentwicklung und der verschachtelten Bauweise des Gebäudes mussten bei diesem Einsatz 54 Atemschutzträger für die Löscharbeiten eingesetzt werden. Insgesamt wurden 8 Feuerwehren mit 145 Einsatzkräften für dieses Großfeuer benötigt. Der Einsatz dauerte rund 12 Stunden.

In Schönberg mussten wir zu zwei Mittelbränden ausrücken. Am 14.10.2018 um 01.35 Uhr wurde im Kleingartengelände eine in Vollbrand stehende Gartenlaube gemeldet. Durch eine schnell eingeleitete Brandbekämpfung konnte eine weitere Ausbereitung verhindert werden. Einen weiteren Mittelbrand mussten wir am 09.12.2018 um 20.37 Uhr im Mühlenberg bekämpfen. Hier wurde ein Feuer mit einer Gasflasche in einer Garage gemeldet. Am Einsatzort stellten wir dann fest, dass die Garage bereits in Vollbrand stand. Durch einen gezielten Löschangriff konnte ein übergreifen des Feuers auf die Nachbargebäude verhindert werden. An der Garage entstand Totalschaden.

Das ein Müllcontainerbrand an der B 502 am 01.10.2018 um 20.56 Uhr nicht nur Brandbekämpfung sein sollte, konnten wir beim Ausrücken noch nicht ahnen. An der Stelle der B 502 ist es nicht normal, dass ein brennender 1,1 m³ Müllcontainer da steht. Nach kurzer Überlegung wurde ein Löschfahrzeug zum Schulzentrum geschickt um zu prüfen, ob der Container von dort war. Unsere Einsatzkräfte konnten auffällige Jugendliche in dem Bereich feststellen. Da die Polizei noch nicht am Einsatzort war, nahmen unsere Einsatzkräfte die Verfolgung auf. Ausgestattet mit Handlampen und einer Wärmebildkamera, konnten fast alle Jugendlichen gestellt werden und an die Polizei übergeben werden.

Außerdem wurden wir im laufenden Berichtsjahr zu etlichen Einsätzen wie z.B. zur Unterstützung des Rettungsdienstes, zu Tierrettungen, Entfernung von Wespennestern, Abstreuen von Ölspuren, einigen Sicherheitswachen, Sicherung von Schadstellen, Lenzeinsätzen, Wetterschäden, Brandmeldeanlagen und Wohnungsöffnungen gerufen. Es ist festzustellen, dass die Einsätze „Hilflose Person in verschlossener Wohnung“ wie in den letzten Jahren deutlich zugenommen haben. Immer mehr ältere Menschen wohnen alleine und sind in Notlagen nicht in der Lage einen Notruf abzusetzen.

Beschaffungen

Durch die finanzielle Unterstützung der Gemeinde Schönberg und unserer fördernden Mitglieder konnten wieder einige Anschaffungen gemacht werden.

Damit die Anzahl von Einsatzfahrern weiterhin stabil bleibt, werden durch die Gemeinde Schönberg jährlich Führerscheine der Klasse CE bezahlt. Im Berichtsjahr 2018 konnten zwei Kameraden die Führerscheinausbildung mit Erfolg abschließen.

Für die Ausstattung des LF 8/6 wurde in 2017 eine weitere Wärmebildkamera beantragt. Die Wärmebildkamera und eine Atemschutznotfalltasche wurden im Berichtsjahr auf dem Fahrzeug verlastet. Jetzt kann bei Atemschutzeinsätzen von der Besatzung des Fahrzeugs sofort ein Atemschutznotfalltrupp gestellt werden.

Der 1. Bauabschnitt für den Umbau des „Feuerwehrhaus Schönberg“ wurde in 2017 abgeschlossen. Die Planungen und Kostenschätzungen für den 2. und 3. Bauabschnitt wurden vom Architekten durchgeführt und vorgestellt. Man ging anfangs davon aus, dass man ohne große Änderungen am B-Plan einen Bauantrag stellen könnte. Aber die Bauaufsicht forderte die Änderung des B-Plans. Während dieser Zeit gab es einige Hürden zu nehmen. Zum einem mit dem Denkmalsschutzamt des Landes und auch der HFUK. Gegen die Bedenken des Denkmalsschutzes hat die Gemeinde Schönberg in der Abwägung zum B-Plan ihr Planungsrecht durchgesetzt. Der HFUK konnten die Bedenken bei einem Gespräch vor Ort genommen werden. Die Gemeinde Schönberg hat die finanziellen Mittel für die weiteren Bauabschnitte zur Verfügung gestellt. Es ist davon auszugehen, dass die Baugenehmigung Anfang 2019 erteilt wird, um dann die weiteren Baumaßnahmen durchzuführen.

Damit die Ersatzbeschaffung für das jetzige LF 8/S durchgeführt werden kann, wurde ein Förderantrag an den Kreis Plön gestellt. Es wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich um die Ausschreibung und später um die Auftragsabwicklung kümmern wird. Als Ersatzfahrzeug soll ein GW L2 – TH beschafft werden. Mit diesem Fahrzeugtyp kann die Ausstattung für die technische Hilfeleistung an die örtlichen Bedürfnisse optimal angepasst werden. Die notwendigen Haushaltsmittel wurden bei der Gemeinde beantragt.

Abschluss

Bevor ich nun meinen Jahresbericht beende, bedanke ich mich recht herzlich bei unserem Bürgermeister, bei der Gemeindevertretung und unserem zuständigen Bau- und Verkehrsausschuss der Gemeinde Schönberg für die sehr gute Zusammenarbeit und die finanzielle Unterstützung und Ausstattung unserer Wehr. Auch das letzte Jahr hat wieder gezeigt, dass sie immer ein offenes Ohr für die Belange unserer bzw. ihrer Feuerwehr haben.

Ein weiterer Dank gilt auch den Kameradinnen und Kameraden, die sich bereit erklären zusätzlich Aufgaben in der Wehr zu übernehmen. Es gibt viele Aufgaben die ohne viel Aufsehen erledigt werden. Einen besonderen Dank möchte ich in diesem Jahr an unsere Gerätewarte und Atemschutzgerätewarte aussprechen. Durch die Umstellung der Geräteprüfung von der FTZ Preetz auf die eigene durchgeführte Geräteprüfung mussten in der Umstellungsphase viele zusätzliche Stunden geleistet werden. Ihr führt diese Aufgabe mit sehr viel Pflichtbewusstsein und fachlicher Kompetenz durch.

Letztendlich bedanke ich mich bei euch allen, meinen Kameradinnen und Kameraden für euren Einsatz und eure Mitarbeit im vergangenen Jahr. Mein Dank gilt auch unseren Partnern, die viel Verständnis aufbringen müssen, damit wir unsere freiwillig übernommenen Aufgaben erfüllen können.

 

Jörg Matthies

Gemeindewehrführer


Zum Anfang der Seite springen
W-P ® V2.49.0